Jakob Baumann

PPP-Projekte rufen nach abteilungsübergreifenden Lösungen mit dem privaten Partner und sind damit Motoren für Kulturwandel.

PPP-News

PPP-Lösung für Kongresszentrum Lugano

05.07.2017

Kredit über 1 Mio. Franken bewilligt

Lugano/Zürich, 5. Juli 2017 Der Verein PPP Schweiz ist hocherfreut, dass das
Parlament der Stadt Lugano gestern Abend den Kredit über 1 Mio. Franken für die
Fortsetzung der Aktivitäten zur Realisierung des Kongresszentrums Campo Marzio in
Lugano bewilligt hat.

Seit einigen Jahren fliesst verstärkt privates Kapital in öffentliche Bauten. Dadurch werden
die öffentlichen Haushalte entlastet und die Bewirtschaftung professionalisiert. Die langfristig
orientierte Analyse und Planung der Bedürfnisse der öffentlichen und der privaten Partner ist
ein Kernelement des PPP-Modells. So eröffnet es neue Wege für die Realisierung
öffentlicher Infrastrukturen.

In der italienischen Schweiz wird zwar eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Staat und
Wirtschaft diskutiert, doch wurde das PPP-Modell bislang noch nicht umgesetzt.
Rechtsanwältin Betty Gatti vom Rechtsdienst der Stadt Lugano bestätigt indessen, dass
geeignete Vorhaben bestehen, die durch vertieftes Verständnis des PPP-Modells und
sachgemässe Beratung zum Erfolg geführt werden können. Das PPP-Modell stellt eine
Alternative zu den konventionellen Beschaffungsmethoden der öffentlichen Hand dar. PPP
orientiert sich an langjährigen Kooperationen mit vertraglich geregelter Aufgaben- und
Risikoverteilung. Die unabhängige Expertengruppe PPP italienische Schweiz trägt zum
Verständnis der Aufgaben der öffentlichen und privaten Partner bei.


Weitere Informationen:

Lorenz Bösch: 079 426 54 19
Präsident Verein PPP Schweiz

Tobiolo Gianella: 076 393 07 89
Präsident Gruppe PPP italienische Schweiz

Heinz Gut: 044 222 04 05
Geschäftsführer Verein PPP Schweiz

Zurück | Einen Kommentar schreiben

Kommentare

Bitte addieren Sie 7 und 7.*